Seiten

Freitag, April 13, 2018

ACER and Co ...




Wer kennt sie nicht ...

Support Hotline  
... wo meist nette qualifizierte, fachlich gut ausgebildete Leute sitzen um verbal 
zu helfen. Mittlerweile gibt es sie ja für alle Bereiche des Lebens.
Für  Computer, andere technische Geräte, sogar im Gesundheitswesen .... 
---- wie ich ne OP am eigenen Körper am besten ausführe !!

explizit im microchirurgischen Bereich lässt  sich da ne Menge Kohle einsparen,
wenn es denn klappt !!


Doch unser Thema sind KAWA`s Bremsbeläge !

Wie wechsle ich KAWA`s  hintere Bremsbeläge ?

So rief ich gestern Do. 12. April 18 
meine KAWA Support Hotline mit Sitz in Magdeburg an.
 

P l e a s e   h o l d   t h e   L i n e ! 

Ja klar, aber bitte nicht zu lange, 
ich lud meinen Smartphone Akku zwar gerade extra auf ... 
doch ICH kann ja nicht wissen .... oder doch


LEKTION 1


 B r e m s s a t t e l s c h u t z 

schwarzes Teil lösen

Die Schrauben sehen unlösbar aus.
 Doch ließen sich erstaunlich leicht abschrauben !





 Doch da ist nix verbunden und abschrauben lässt sich auch nix
oder doch ... nur wo ? ... für die einzige Schraube die ich im Verdacht
habe fehlt mir das passende Werkzeug ...



 Doch alles kein Thema :






AU JA ... S T E C K A C H S E  ziehen  und  R A D   A U S B A U E N
warum sich auch so lange mit  Grund Lektionen 1-100 aufhalten,
wenn das KAWA Team diese auch überspringen kann ...

 KLAR zog  ICH  die  S t e c k a c h s e ....

... nichts leichter als das und baute das Hinterrad aus  !!

Ich wechselte dann auch gleich den Hinterreifen und baute mir einen neuen
Kettensatz ein, wenn ich eh schon dabei bin ..... so kann ich heute dann schon
meine Sachen zusammen packen und starten .....

Sprung


Halloooo, sind Sie noch da -  rief   ICH  in die Support Hotline ....

....   UND wie geht es weiter ??



 MEIN Smartphone 
gab noch nicht mal mehr ein Piep Piep
IHR  A K K U muss geladen werden ... 
von sich  ....

entschuldige D. das musste jetzt sein

Kommentare:

Gerhard Wappelshammer hat gesagt…

Ojeh ... willst Du die Klötze wirklich selbst wechseln ? Find' ich cool ... ;-)

Also ganz falsch war die Anweisung der Hotline ja nicht - so macht manns üblicherweise und so isses nunmal. Frau hat vllt Glück bzw genügend Feingefühl in den Fingern, daß sie es wie ein Profi schafft: den Bolzen, der vormals gülden glänzte, aufschrauben und herausziehen (Die Schraube auf dem 3. Bild laß ja zusammen, damit zerlegst Du den Bremssattel, das wäre nicht so gut ;)). Dazu brauchst Du aber einen wirklich guten Schraubenzieher (gegen Schlitz kaputt machen...), der sitzt (Stahl) in Alu und ist vllt ein wenig winter_festgebacken, er löst sich mit einem Knackgeräusch. Tu' beim Wiedereinbau ein bißchen Fett aufs Gewinde, von der Kette oder so reicht. Danach müßtest Du vorsichtig die Klötze rausfummeln, das könnte, muß aber nicht gelingen - wg des Hakens am Ende. Sieh sie Dir bei Louis an (Bestellnr. 10044235, Preis gilt nur noch heute angeblich, sind organisch -gut für Gelände- und nicht Sinter, dafür aber billig). Dann kommt ein kniffliger Arbeitsschritt: Bremskolben zurückdrücken... Der Sattel ist ein 'Schwimmsattel', d.h. er bewegt sich in seiner Führung, nicht erschrecken, er fällt nicht auseinander. Den Bremskolben erkennst Du daran, daß er rund ist und einen (Rost)Abdruck hinterläßt, wenn er auf den Klotz drückt. Aufpassen, daß die Staubmanschette (der Gummi herum) dabei nicht beschädigt wird. Nimm ein Stück Holz, Hammerstiel o. Ä., kein Metall... Wahrscheinlich mußt Du den Behälter der Bremsflüssigkeit ein wenig aufschrauben, damit Luft entweichen kann - er sitzt am Ende der Leitung, wahrscheinlich hinter der rechten Plastikverkleidung. Wenn der Kolben ganz in seiner Höhle verschwunden ist, kannst Du wieder zusammenbauen - falls Du Dir gemerkt hast, wie diese blöden Blechfedern drin waren...
Wenn Du Dir diese Arbeit bis jetzt grundsätzlich zutraust, müßtest Du ZUVOR den Bremssattel abnehmen - das ist leichter getan, als es sich anhört und anders wird's nicht funktionieren. Dazu mußt Du allerdings bloß die Steckachse locker schrauben, nicht ziehen, damit sie sich nach vorne bewegen kann. Dafür müssen die Kettenspanner (diese blöden 6erSchrauben mit Gegenmutter davor, die in die Schwinge geschraubt sind) in ihr Gewinde GANZ eingeschraubt werden (irgendwie markieren, wie weit sie ausgeschraubt waren oder Gewindegänge zählen...). Nun kannst Du das Rad nach vorne schieben (treten ;)) und den Bremssattel aus seiner Führung nehmen, das ist ein längliches Schubstück, das an jenem Aluteil hängt, welches mit der Steckachse unter dem Sattel festgeschraubt wird und in die dafür vorgesehene Aufnahme an der Schwinge eingreift - dann gehen die zuvor beschriebenen Arbeiten ganz leicht. Nur aufpassen, daß Du nicht stark an der Leitung ziehst mußt Du, die könnte undicht werden.
Der Rückbau ist wegen dieser Führung ein wenig knifflig, wenn man den Bremssattel von VORNE über die Bremsscheibe (die gehörte eigentlich erneuert...) zieht, die Klötze wollen meist abhauen oder klappen gegeneinander - aber irgendwie geht es. Muß es auch, wenn Du so weit gekommen bist, denn sonst kann KAWA nicht fahren...

Ich würde ja gerne helfen, aber wohne wohl ein wenig ungünstig ... ist aber nicht schwierig mit einer guten Blog-Hotline, oder ;-? ... und spart den Akku.
Reparaturanleitung wär nicht schlecht, wenn Du zu schrauben beginnst.
Oder jemand, der ein bißchen Erfahrung hat und kontrollieren könnte - Nachbar, Tankstelle ?

Viel Erfolg und alles Gute, falls Du Dich drübertraust...

Gerhard Wappelshammer hat gesagt…

Oups - woran ich nicht gleich dachte, da ich so ein MX-Hubdingsi bei einer solchen Arbeit verwende: KAWA sollte auf einer leeren (Bier?)Kiste, ev mit zusätzlich untergelegten Holzis aufgebockt werden - auf dem Seitenständer wird's schwierig. Dann kannst Du auch die Steckachse problemlos so weit herausziehen, daß dieses Aluteil, das die Bremszange hält und das Widerlager ist, damit sich der Bremssattel wo anhalten kann beim Verzögern, leicht abnehmen/anschrauben...

Sandukus hat gesagt…

DANKE für die Anleitung ... na klar will ich Bremsläge und noch so einiges mehr gerne selbst können, darum geht es doch .. und ich ärgere mich die Platze dass ich KAWA nicht auf ne Erhöhung kriege und die Steckschraube nicht gelöst .... die von dir genannten Bremsbeläge liegen hier bereits .. ich warte noch bisschen bis der Ärger noch weiter ansteigt und ich ihn dann in Energie umwandeln kann ...

Anonym hat gesagt…

KAWA auf eine Erhöhung kriegen ... Idee: KAWA auf etwas Rundes hinaufrollen. Ein Plastikeimer wird brechen, aber vllt gibt es ein in der Höhe passendes Baumsegment in Deinem Bereich ? Ich kenne halt Deine Möglichkeiten nicht. Ich hab das unterwegs schon so gemacht, gegen Rollen mit Keilen gesichert. So läßt sich leicht die Balance verändern, wenn man zB ein Rad herausnimmt. Man muß das Motorrad allerdings einseitig übergewichtig drauftun und abstützen, weil die Auflagefläche so klein ist.
°lp° unterwegs

Sandukus hat gesagt…

... au ja ... ich gehe dann mal meine Motorsäge holen und fälle erst mal einen Baum ... vielleicht hat der Nachbar in der Zwischenzeit ja auch schon seine Bierflaschen leer getrunken, sodass ich die Kiste haben kann ... und was mache ich dann mit dem bereits gefällten Baum ... hm ....


DANKE für die Infos !!!

Anonym hat gesagt…

Falls Du die Kiste haben konntest, kannst Du den Baum verheizen, der wird zur Selbsthilfe nicht mehr benötigt.

Wie ich im aktuell letzten Eintrag las, ist die Geschichte der Klötze und des Reifens mit positivem Ausgang erledigt ? ...

°lp°, vorübergehend zhaus